Preisverleihung 2014

Johan Simon, Steven Scharf, Thorsten Herrmann

 

Am Samstag, 22. 03. 2014 wurde zum 28. Mal der Gertrud-Eysoldt-Ring im Parktheater verliehen. Preisträger ist Steven Scharf. ZDF-Nachrichtenfrau Petra Gerster moderierte den Festakt.

Steven Scharf

Die Juroren Frank Baumbauer, Barbara Mundel und Matthias Lilienthal haben als Trägerin des Gertrud-Eysoldt-Rings 2013 Steven Scharf ausgewählt. Er erhält den mit 10.000,- EUR dotierten Preis für seine herausragende Leistung als Judas in dem gleichnamigen Stück von ELot Vekemans, in einer Inszenierung von Johan Simons an Münchner Kammerspielen. Die Laudatio hielt Johan Simons.

Der Kurt-Hübner-Regiepreis ging an Daniela Löffner für ihre hervorragenden Inszenierungen „Der Sturm“ von William Shakespeare am Staatstheater Braunschweig und „Kinder der Sonne“ von Maxim Gorki am Schauspielhaus Zürich.

Bereits am Freitag veranstaltet die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste das Bensheimer Theatergespräch ab 20 Uhr im Foyer des Parktheaters. Hermann Beil, Präsident der Akademie, sprach mit Günther Rühle über seinen zweiten Band der deutschen Theatergeschichte „Theater in Deutschland 1945 – 1966“ (S. Fischer Verlag).


Günther Rühle, ist einer der angesehensten deutschen Theaterkritiker und Theaterschriftsteller. Geboren 1924 in Gießen, 1960–1985 Redakteur im Feuilleton der ›Frankfurter Allgemeinen Zeitung‹ – seit 1974 sein Leiter –, 1985–1990 Intendant des Frankfurter Schauspiels, danach Feuilletonchef des Berliner ›Tagesspiegel‹. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise, u.a. Theodor-Wolff-Preis (1963), Johann-Heinrich-Merck-Preis (2007), Rahel-Varnhagen-von-Ense-Medaille (2013), Ehrenbürgerwürde der Stadt Bensheim und Ehrenpräsidentschaft der Akademie.

Nach seinem ersten Band „Theater in Deutschland 1887-1945. Seine Ereignisse - seine Menschen“, von 2007, erscheint nun diesen Sommer der zweite Band.

Am Sonntag endete das „Eysoldt-Wochenende“ mit der Matinee im Parkhotel Krone in Bensheim-Auerbach. Im Rahmen der Matinee führte Akademie-Präsident Herrmann Beil ein Gespräch mit den Preisträgern.